Worum geht es?

 

Seit 1999 leiden die Bewohner der Ortschaften Müggenhausen, Vernich, Schwarzmaar und Metternich unter dem Schwerlastverkehr, der die Kiesgruben an der K 3 bei Vernich anfährt. Lärm Schmutz und Gefährdung von Leib und Leben sind an der Tagesordnung, zumal die Tempobeschränkungen keinerlei Wirkung zeigen. An den meisten Tagen der Woche beginnen die Störungen bereits vor 5.00 Uhr.

Die LKW donnern in Müggenhausen nur wenige Meter am Kindergarten vorbei, der Bürgersteig ist in Müggenhausen und Vernich an manchen Stellen so schmal, dass kaum eine Person Platz hat. Der Aufenthalt in den unmittelbar an der Straße gelegenen Räumen vieler Häuser ist trotz entsprechender Schutzmaßnahmen eine Zumutung.

Diejenigen, die seit Jahren den Übelstand beschönigen und ihn tatenlos hinnehmen, würden so eine Situation für sich selbst nie akzeptieren. Die Fachwerkhäuser, die teilweise unter Denkmalsschutz stehen, sind in ihrer Bauweise nicht für die Erschütterung durch vorbeifahrende Schwerlaster gedacht. Der Unterbau z.B. der Rheinbacher Straße in Müggenhausen entspricht nicht den Vorschriften für diese Verkehrsbelastung.

Der Wertverlust der Häuser in den Durchgangsstraßen der betroffenen Ortschaften ist immens. Ein gesundes Umfeld für potentielle Erwerber von Immobilien wird doch immer wichtiger. Weilerswist nannte sich einmal eine „Gemeinde im Grünen“. Für viele Teile der Ortschaften trifft eher die Bezeichnung „Gemeinde in Dreck, Lärm und Gefährdung“ zu.

Die Lösung des Problems scheint uns relativ einfach und bezahlbar, auch wenn wir zugeben, dass wir als parteiübergreifende Bürgerinitiative unterschiedliche Lösungsvorschläge haben:

  • Die Ableitung des Schwerlastverkehrs von den Kiesgruben zum Anschluss an die BAB 61 beim ADAC-Kreisel
  • Die Sperrung der K 3 für den Schwerlastverkehr als kurzfristige Lösung.
  • Erschließung einer Osttangente, die die Wirtschaftsräume Euskirchen und Weilerswist verbindet.

Die zuständigen Politiker, Parteien und Institutionen müssen daran erinnert werden, dass wirtschaftliche Entwicklung und Bewahrung und Rückgewinnung einer lebenswerten Umwelt zusammengehören.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.